1965 gründete sich in den USA die Jugendbewegung “SingOut”, aus der 1966 der deutsche Ableger “SingOut-Deutschland” hervorging. Aus dieser Bewegung heraus wurde 1968 das internationale Bildungsprogramm “Up with People” geformt – und seitdem hat der Grundgedanke von Toleranz und Völkerverständigung über Grenzen hinweg unzählige Menschen weltweit begeistert. Weit über 1.000 Deutsche waren bisher mit SingOut-Deutschland oder Up with People auf Tour.

Mitte der 80er-Jahre kam bei einigen deutschen Ehemaligen der Wunsch auf, mit anderen Ehemaligen in Kontakt zu kommen. Nach mehreren Vortreffen war es dann endlich soweit: Am 05. November 1988 trafen sich auf der Arienburg bei Bad Hönningen eine Handvoll Ehemaliger und gründeten die “Alumni Vereinigung Up with People Deutschland e.V.”.

Die ersten Ziele der Vereinsgründer waren neben der Netzwerkbildung unter den Ehemaligen auch und vor allem die Betreuung deutscher UWP-Teilnehmer vor und nach der Reise (z.B. durch die Erstellung eines deutschen Teilnehmer-Handbuches). Als Kommunikationsmittel innerhalb des Vereines wurde die Zeitschrift “Extraplatt” ins Leben gerufen.

Mit wachsender Mitgliederzahl in den 90er-Jahren wurden die großen Jahrestreffen zum Kernstück der Vereinsarbeit. 1993 gründete sich innerhalb des Vereines die “Up with People Survival Band”, welche bis heute vor allem bei den Jahrestreffen für tolle Partystimmung und viele musikalische Erinnerungen sorgt. Über die Jahre hinweg bildeten sich verschiedene Arbeitskreise, in denen sich Vereinsmitglieder in diversen Bereichen engagierten (z.B. Homepage, Fun&Action, etc.).

Seit 1997 vergibt der Verein Stipendien an Teilnehmer von internationalen Bildungsorganisationen – in erster Linie an Teilnehmer der Programme von Up with People. Im Oktober 1998 erhielt der Verein den Status der Gemeinnützigkeit aufgrund seiner Förderung internationaler Gesinnung, der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens

Unser Verein lebt von deutschen UWP-Reisenden, die nach ihrer Programmteilnahme Mitglied unseres Netzwerkes werden und sich aktiv im Vereinsleben engagieren. Bleibt dieser Nachwuchs aus, so hat dies auch Folgen für uns. Durch verschiedene Umbrüche und Veränderungen bei Up with People seit dem Jahr 2000 musste daher auch unser Verein seine Strukturen und Ausrichtungen immer wieder neu überdenken und leicht anpassen. Der Verein ist dabei stets seinen Wurzeln und initialen Ideen treu geblieben und tut dies bis heute.

Auch international ist der Verein bestens vernetzt: Wir pflegen enge Beziehungen zu den nationalen Ehemaligenvereinen in Schweden, Finnland und Belgien, zur Up with People International Alumni Association (UWPIAA) mit Sitz in den USA, sowie natürlich auch zur internationalen Bildungsorganisation Up with People. Besonders mit dem Ehemaligenverein in der Schweiz verbindet unser Verein eine langjährige und enge Freundschaft, der durch gemeinsame Jahrestreffen – wie z.B. in Straßburg 2000, in Berlin 2006, in Kreuzlingen 2009 sowie in Nürnberg 2014 – Ausdruck verliehen wird.
Bereits zum vierten Mal nach 1991 in Stuttgart, 1997 in München und 2004 in Köln, hat der Verein 2015 in München das European Alumni Meeting (EAM) ausgerichtet. Mit über 300 Teilnehmern war diese Veranstaltung das bisher größte Treffen von UWP-Ehemaligen in Europa überhaupt.

Ende 2015 wurde das Mitgliedermagazin unseres Vereins, das “eXtraplatt”, komplett überarbeitet. Es begleitet unseren Verein seit seinen ersten Tagen, anfangs noch als lose Blattsammlung mit wenigen Seiten, und erscheint seitdem in der Regel dreimal pro Jahr. Ab dem Jahr 2000 wurde das Magazin als A5-Broschüre im s/w-Druck veröffentlicht. Seit Ausgabe 03/2015 wird das “eXtraplatt” als farbig gedrucktes Magazin mit neuem, aufwendigen Layout und in deutlich größerem Format (nahezu A4) herausgegeben.